fbpx

Lohnt sich die Allianz PrivatRente InvestFlex?

Der Allianz PrivatRente InvestFlex Vertrag im Test: Ist diese Rentenversicherung tatsächlich als Altersvorsorge geeignet? Welche Summe wird am Ende der Laufzeit tatsächlich ausgezahlt? Lohnt sich dieser Vertrag überhaupt? Wir berichten über unsere Erfahrungen mit den Kosten des Allianz Vertrages.

Das Wichtigste in Kürze

Schauen Sie sich das Video an oder lesen Sie den folgenden Blogartikel.

Einleitung in die Vertragsprüfung

Kann ich mich auf die Allianz PrivatRente InvestFlex verlassen?

Mit genau dieser Frage ist ein Kunde auf uns zugekommen und legte uns sein konkretes Vertragsangebot zur Prüfung vor.

Wenn auch Sie sich derzeit mit dieser Frage beschäftigen, dann soll Ihnen dieser Blogartikel zur Orientierung und zum besseren Verständnis verhelfen. Beachten Sie jedoch bitte, dass individuelle Parameter dazu führen können, dass Ihre konkrete Angebots- oder Vertragsprüfung anders ausfallen kann. Wir wollen mit diesem Blogartikel weder den Versicherer noch geprüften Tarif pauschal kritisieren, sondern sind bemüht, objektiv und sachlich ausschließlich das uns vorliegende Angebot in seiner individuellen Zusammensetzung transparent zu prüfen.

Wenn Sie ebenfalls eine konkrete Überprüfung Ihres Angebots oder bestehenden Vertrages wünschen, können Sie sich kostenfrei und unverbindlich bei uns melden.

Bevor wir die Details des Angebotes die Allianz PrivatRente InvestFlex prüfen, gilt es einige grundsätzliche Punkte zu erwähnen, die eine gute Altersvorsorge auszeichnen:

Rendite:
Achten Sie darauf, dass Ihre Altersvorsorge eine hohe, realistisch zu erwartende Rendite für die Zukunft hat.

Kosten:
Berücksichtigen Sie, dass sämtliche Kosten Ihre Rendite schmälern und diese daher möglichst klein ausfallen sollten.

Weitere renditemindernde Einflussfaktoren:
Je nach Anlageform müssen Sie immer eine Reihe weiterer negativer Faktoren berücksichtigen, welche Ihre Rendite reduzieren. Diese sollten Sie kennen und von Beginn an miteinkalkulieren.

Steuern:
Nutzen Sie die gesetzlichen Möglichkeiten der Steuerreduzierung für einen hohen Zinseszinseffekt.

Inflation:
Unterschätzen Sie die negativen Auswirkungen durch die Inflation nicht – schützen Sie Ihr Kapital.

Wenn Sie insbesondere diese aufgeführten Punkte beachten, haben Sie eine hohe Chance, dass Ihr investiertes Kapital sich unterm Strich auch tatsächlich vermehrt.

Stammdaten der Vertragsprüfung

Dem uns vorliegendem Angebot entnehmen wir einen monatlichen Beitrag von 500 Euro ohne einen anfänglichen Anlagebetrag. Die angenommene Beitragszahldauer erstreckt sich über die gesamte Vertragslaufzeit von 32 Jahren. Eine dynamische Beitragsanpassung ist nicht gewünscht. Das Alter des Versicherungsnehmers bei Vertragsbeginn beträgt 35 Jahre und der Renteneintritt ist mit 67 Jahren geplant.
Bei gleichbleibender Beitragszahlung über die gesamte Vertragslaufzeit werden somit 192.000 Euro investiert. Zuzahlungen während der Vertragslaufzeit sowie Beitragsänderungen sind nicht berücksichtigt.

Um herauszufinden, ob sich ein Vertrag wirklich für Sie lohnt, gilt es zunächst die realistische Durchschnittsrendite (vor Kosten und Steuern) für die Zukunft zu ermitteln.

Die Entwicklung einzelner Wertpapiere wie zum Beispiel Aktien oder auch Fonds sind nicht vorhersehbar. Um eine professionelle Bewertung einer Anlage darstellen zu können, ist es daher wichtig, noch eine Ebene tiefer zu blicken. Das bedeutet, dass zunächst geprüft werden muss, auf welche Renditequellen die Anlage zurückgreift, also in welche Assetklassen (sogenannte Anlageklassen) eine Geldanlage investiert.

Stoßen wir dabei zum Beispiel auf eine Anlage mit einem hundertprozentigen Aktienanteil, verwenden wir die langfristig zu erwartende Rendite des Aktienmarktes von durchschnittlich neun Prozent pro Jahr.

Über diese “Marktrenditen” in den verschiedenen Anlageklassen gibt es zahlreiche wissenschaftliche Forschungsarbeiten, auf welche wir zurückgreifen. Einschlägige Literaturnachweise finden Sie am Ende dieses Artikels.

Ausgehend von der Marktrendite, also der langfristig auch für die Zukunft anzunehmenden Entwicklung, werden anschließend die verschiedenen Kostenarten (wie zum Beispiel Vertragskosten und Fondskosten, der/des jeweils verwendeten Fonds) und die weiteren renditemindernden Faktoren abgezogen, um somit eine realistisch zu erwartende Kundenrendite zu ermitteln.

In den uns vorliegenden Angebotsunterlagen zur Allianz PrivatRente InvestFlex ist ersichtlich, dass 100 Prozent der Beiträge in den DWS Top Dividende TFC Fonds fließen. Bei diesem Fonds handelt es sich um einen Aktienfonds mit einem Aktienanteil von fast 100 Prozent. Wir kalkulieren daher mit einer Wertentwicklung des Welt-Aktienmarktes von 9 Prozent pro Jahr – vor Kosten und Steuern (Marktrendite). Davon ausgehend sind die verschiedenen renditemindernden Faktoren abzuziehen, um eine realistische durchschnittliche Kundenrendite zu ermitteln.

Wenn Sie noch mehr über die Grundlagen einer finanzmathematischen Prüfung erfahren möchten, finden Sie unter diesem Artikel einen Link zu einem separaten Blogartikel, der ausschließlich dieses Thema behandelt.

Kosten im Vertrag

Im nächsten Schritt müssen die verschiedenen Kostenarten recherchiert werden, welche Ihre Rendite maßgeblich reduzieren. Darunter fallen unter anderem die Kosten des Versicherers und der Fondsanlage, welche zu unterschiedlichen Zeitpunkten direkt aus dem Vertragsguthaben entnommen werden. Die weiteren renditemindernden Faktoren fallen zwar nicht direkt in die Kategorie der Kosten und werden damit nicht aus dem Vertragsguthaben bezahlt, jedoch sind diese ebenfalls zu berücksichtigen, da sie unmittelbaren Einfluss auf die Rendite und damit auf Ihr investiertes Kapital haben.

Zusammenfassung der Kosten:
– Kosten der Allianz: 43.418,86 Euro
– Kosten der Kapitalanlage: 139.105,75 Euro
(Dies beinhaltet sowohl die Fondskosten als auch die weiteren reditemindernden Faktoren.)

(Auszug aus dem uns vorgelegtem Vertragsangebot der Allianz PrivatRente InvestFlex)

Die unterschiedlichen Kostenarten des Versicherers während der Beitragszahldauer sind aus der Grafik zu entnehmen. Folgende Kostenarten sind dabei zu berücksichtigen:

Alpha-Kosten

Hierbei handelt es sich um die Abschluss- und Vertriebskosten, welche in der Regel über die fünf Jahre (60 Monate Tilgungszeit) dem Vertragsguthaben entnommen werden. Diese werden je nach Vermittlertyp (Versicherungsmakler, Versicherungsvertreter etc.) bis zu 100 Prozent als Provision an den Vermittler ausgezahlt. Zur Berechnung wird dabei der Jahresbeitrag mit den Jahren der Beitragszahldauer multipliziert und gegebenenfalls eine anfängliche Zuzahlung addiert (die sogenannte Bewertungssumme). Bei besonders langen Vertragslaufzeiten werden bei der Berechnung der Bewertungssumme die Jahre begrenzt, je nach Versicherer 30 bis 50 Jahre.

Dynamische Anpassungen (zum Beispiel automatische fünf Prozent pro Jahr) und Beitragserhöhungen während der Vertragslaufzeit erhöhen die Bewertungssumme. In solch einem Fall wird bei der Berechnung der neuen Bewertungssumme davon ausgegangen, dass der Erhöhungsbetrag bis zum Ende der Beitragszahldauer investiert wird. Der zusätzliche durch die Beitragserhöhung entstehende Jahresbetrag wird hierbei mit den in der Zukunft liegenden Beitragsjahren multipliziert. Hierbei werden jedes Mal zum Zeitpunkt der Erhöhung erneute Abschluss- und Vertriebskosten berechnet.

Jede Zuzahlung während der Vertragsdauer löst ebenfalls erneute Abschluss- und Vertriebskosten aus – in der Regel wie bei einem Einmalbeitrag.
Bei vorzeitiger Beitragsreduzierung oder vollständiger Beitragsfreistellung innerhalb der Tilgungszeit werden Ihnen die noch ausstehenden Abschluss- und Vertriebskosten nicht weiter berechnet. Bereits berechnete Kosten werden Ihnen jedoch nicht zurückerstattet. Nach Ablauf der Tilgungszeit findet keine Reduzierung mehr statt, da Ihnen die Abschluss- und Vertriebskosten bereits vollständig berechnet wurden.

In unserem Vertragsangebot der Allianz PrivatRente InvestFlex haben wir eine Bewertungssumme von 192.000 Euro und Alpha-Kosten von 2,5 Prozent ermittelt.

500 Euro x 12 Monate = 6.000 Euro Jahresbeitrag x 32 Jahre Beitragszahldauer

192.000 Euro x 2,5 Prozent
= 4.800 Euro Alpha-Kosten verteilt auf 72 Monate
(Unberücksichtigt zukünftiger Beitragsänderungen oder Zuzahlungen)

Beta-Kosten
Die Höhe dieser Kosten hängt von den Beiträgen ab und wird einmalig unmittelbar nach jeder Beitragszahlung dem Vertragsguthaben entnommen. Diese Kostenart gehört zu den Verwaltungskosten eines Versicherungsvertrages. Viele Versicherer unterscheiden hier zwischen laufenden Beiträgen, einmaligen Anfangsinvestitionen und während der Vertragslaufzeit durchgeführte Zuzahlungen. Einige Versicherer verwenden für die Berechnung dieser Kostenart eine Staffel, welche oftmals dazu führt, dass die Beta-Kosten sich über die Vertragslaufzeit reduzieren.

Vorzeitige Beitragsreduzierung oder Beitragsfreistellung führen dazu, dass die Beta-Kosten ab dem Zeitpunkt der Reduzierung angepasst werden. Nachteilig für Sie hierbei ist, wenn Ihnen aufgrund der Staffelberechnung in den ersten Jahren verhältnismäßig hohe Beta-Kosten berechnet werden und Sie als Kunde von der späteren Reduzierung nur teilweise oder gar nicht profitieren.
Einige Versicherer beteiligen Ihre Kunden an den Überschussbeteiligungen, wodurch die Beta-Kosten reduziert werden.
 Achtung: Die Überschüsse werden jährlich neu festgelegt und sind nicht garantiert. Sie könnten also auch bereits nächstes Jahr für die gesamte Restlaufzeit des Vertrages komplett entfallen!

 In unserem Vertragsangebot der Allianz PrivatRente InvestFlex haben wir bei jedem Monatsbeitrag
von 500 Euro Beta-Kosten in Höhe von 4,5 Prozent ermittelt.

 500 Euro x 4,5 Prozent = 22,50 Euro x 12 Monate x 32 Jahre Beitragszahldauer
= 8.640 Euro Beta-Kosten über die gesamte Vertragslaufzeit
(Unberücksichtigt zukünftiger Beitragsänderungen oder Zuzahlungen)

Gamma-Kosten
Es handelt sich hierbei um einen prozentualen Kostensatz, welcher üblicherweise auf das zum jeweiligen Zeitpunkt gesamte Vertragsguthaben berechnet wird. Diese Kostenart verursacht in den meisten Verträgen bei langen Laufzeiten den größten Kostenblock. Auch sie gehören zu den Verwaltungskosten eines Versicherungsvertrages. Berechnet werden diese üblicherweise jährlich direkt aus dem Vertragsguthaben. Einige Anbieter weisen die Gamma-Kosten jedoch auch monatlich aus, so dass hier genau geprüft werden muss, welcher Abrechnungsrhythmus verwendet wird.

Laufende Beitragszahlungen, dynamische Anpassungen, Zuzahlungen und Verzinsung bilden über die Jahre eine immer höhere Berechnungsgrundlage. Der feste prozentuale Kostensatz bewirkt daher eine oftmals stark steigende Kostengröße, welche aus dem Vertragsguthaben berechnet wird. Auch hier setzen einige Versicherer für die unterschiedlichen Beitragsarten (zum Beispiel laufende Beitragszahlung oder Zuzahlungen etc.) unterschiedliche prozentuale Gamma-Kostensätze an.

In unserem Vertragsangebot der Allianz PrivatRente InvestFlex haben wir jährliche Gamma-Kosten in Höhe von 0,60 Prozent auf das jeweils gesamte Vertragsguthaben ermittelt.
Aufgrund der nicht vorhersehbaren Vertragsentwicklung ist es nicht möglich, die Gamma-Kosten vor Vertragsabschluss exakt zu beziffern. Unter der Annahme einer gleichbleibenden Vertragsentwicklung lässt sich jedoch ein geschätzter Kostenbetrag für die gesamte Vertragslaufzeit ermitteln. Weiter unten werden wir im dargestellten finanzmathematischen Gutachten zur Allianz PrivatRente InvestFlex den Gesamtbetrag der Versichererkosten sehen. Wenn wir davon die konkret berechenbaren anderen Versichererkostenarten abziehen, ergibt sich nach unseren Berechnungen

ein Restbetrag für die Gamma-Kosten
 = 34.778,86 Euro Gamma-Kosten über die gesamte Vertragslaufzeit
(Unberücksichtigt zukünftiger Beitragsänderungen oder Zuzahlungen)

Kappa-Kosten
Hierbei handelt es sich ebenfalls um Verwaltungskosten, welche oftmals auch als Stückkosten bezeichnet werden. Diese werden ebenfalls direkt aus dem Vertragsguthaben entnommen. Allerdings berechnen nicht alle Versicherer diese Kostenart. Sofern sie also zum Tragen kommen, handelt es sich um einen festen jährlichen Betrag, unabhängig sämtlicher individueller Vertragsdetails.
In unserem Vertragsangebot der Allianz PrivatRente InvestFlex konnten wir keine Kappa-Kosten ermittelt.


(Auszug aus den wesentlichen Anlegerinformationen des DWS Top Dividende Fonds)

Die Kosten der Kapitalanlage, also des Fonds, entnehmen wir dem Ausschnitt aus den “Wesentlichen Anlegerinformationen”. Zu unterscheiden sind dabei folgende Kostenarten:
Ausgabeaufschläge und Rücknahmeabschläge

Diese Kostensätze fallen einmalig bei jeder Einzahlung beziehungsweise Entnahme an und stellen oftmals die Vergütung für einen Bank- oder Anlageberater dar. Sie werden teilweise direkt von der Investitionssumme abgezogen oder müssen separat von Ihnen bezahlt werden. Irreführend kann dabei die Berechnungsmethode sein, da diese zu unterschiedlichen Kosten führt. Unter gewissen Voraussetzungen werden diese Kosten gelegentlich rabattiert oder entfallen komplett. Oftmals sind dann jedoch die laufenden Kosten eines Fonds höher, was sich bei einer längeren Laufzeit erheblich negativer auswirkt als der Kostenvorteil durch den Rabatt auf den Ausgabeaufschlag. In den meisten versicherungsgebundenen Altersvorsorgeverträgen entfallen diese Kostenarten jedoch komplett und sind daher nicht zu berücksichtigen.

Laufende Kosten:
Die laufenden Kosten werden von der Kapitalanlagegesellschaft direkt aus dem Fondsguthaben genommen. Die Höhe der laufenden Kosten kann ohne Ihre Zustimmung angepasst werden. Sie werden nicht aktiv darüber informiert, sondern können lediglich nach dem Ablauf eines Geschäftsjahres auf Eigeninitiative recherchieren, wie hoch die prozentualen Kosten auf Ihr Fondsguthaben in letzten Jahr waren. Ebenso wie die Gamma-Kosten steigt auch hier über die Dauer der Vertragslaufzeit die Berechnungsgrundlage. Die laufende Beitragszahlung, dynamische Anpassungen, Zuzahlungen und Verzinsung bilden damit über die Jahre eine immer höhere Berechnungsgrundlage. Der prozentuale Kostensatz bewirkt daher eine oftmals stark steigende Kostengröße, welche aus dem Fondsguthaben berechnet wird.

In den wesentlichen Anlegerinformationen des DWS Top Dividende Fonds, welcher in unserem Vertragsangebot der Allianz PrivatRente InvestFlex hinterlegt ist, finden wir jährliche laufende Kosten inkl. Vergütung aus Wertpapierleihe in Höhe von 0,81 Prozent, die derzeit auf das jeweils gesamte Fondsguthaben berechnet werden. Zusätzlich weist die Allianz nochmals 0,13 Prozent Transaktionskosten und ggf. Performancegebühren aus. Insgesamt also 0,93 Prozent. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass diese Kosten nicht garantiert werden können. Aufgrund der nicht vorhersehbaren Fondsentwicklung ist es nicht möglich, die laufenden Fondskosten für die Zukunft exakt zu beziffern. In unserer finanzmathematischen Prüfung sind wir daher von der Annahme einer gleichbleibenden Fondsentwicklung und ohne mögliche Änderungen der laufenden Fondskosten ausgegangen.

Bei diesen Faktoren handelt es sich nicht direkt um Gebühren, welche Ihnen als Kunde berechnet werden. Sie sind jedoch zwingend zu berücksichtigen, weil sie einen direkten Einfluss auf Ihre Rendite und damit auf Ihr Kapital haben. Die Höhe dieser Faktoren wird durch die Anlagestrategie beeinflusst, daher ordnen wir diese zum besseren Verständnis den Kosten der Kapitalanlage zu. Ebenso wie die oben erläuterten laufenden Kosten sind auch diese Einflussfaktoren jährlich prozentual zu berücksichtigen und für die Zukunft nicht exakt berechenbar.

Hunderte wissenschaftliche Studien belegen, dass es eine Reihe von renditemindernden Faktoren gibt. In der Recherche zu unserem Vertragsangebot der Allianz PrivatRente InvestFlex und der dort ausgewählten Anlagestrategie haben wir folgende renditemindernde Faktoren berücksichtigt:

Opportunitätskosten durch gegebenenfalls ungünstige Anlageentscheidungen im Vergleich zur wissenschaftlichen, evidenzbasierten Anlagestrategie* geschätzt durchschnittlich 1,5 Prozent pro Jahr
Renditeminderung.

Transaktionskosten sind bereits in den Unterlagen der Allianz ausgewiesen.

Cash-Lock-Falle durch die gewählte Anlagestrategie geschätzt durchschnittlich 0,32 Prozent pro Jahr Renditeminderung

Zur detaillierten Erläuterung dieser und weiterer negativer Einflussfaktoren haben wir einen separaten umfangreichen Blogartikel geschrieben. Den Link dazu finden Sie am Ende dieses Artikels.

*In der Literaturangaben finden Sie eine Studie, welche die Unterschiede durch das konventionelle Asset Management und dem evidenzbasierten Investieren verdeutlicht.

Das Ergebnis unserer Prüfung zur Allianz PrivatRente InvestFlex

Wir haben mit unserer finanzmathematischen Software ein Gutachten erstellt, welches auf der Ergebnisseite alle Faktoren über die gesamte Vertragslaufzeit in Euro verständlich darstellt.

Die Kosten und weiteren renditemindernden Faktoren eines Finanzproduktes beeinflussen unmittelbar die Rendite auf Ihr investiertes Geld. In den umfangreichen Angebots- und Vertragsunterlagen sind diese oftmals nur schwer oder teilweise gar nicht ersichtlich.

(1) Gesamtsumme der eingezahlten Beiträge über 32 Vertragsjahre
(500 € x 12 Monate x 32 Jahre).

(2) Gesamtkosten der Kapitalanlage, enthält die Fondskosten und weitere renditemindernde Faktoren.

(3) Gesamtkosten der Allianz während der gesamten Vertragslaufzeit, welche direkt aus dem Vertrag entnommen werden.

(4) Hierbei handelt es sich um die Darstellung der Gesamtbelastung in Euro über die 32 Jahre Vertragsdauer.

(5) Voraussichtliche brutto Endkapitalauszahlung nach 32 Jahren.

(6) Voraussichtliche Nettokapitalauszahlung nach 32 Jahren.

(7) Voraussichtliche Bruttorente nach 32 Jahren Einzahlungsdauer.

(Ergebnisseite aus dem finanzmathematischen Gutachten)

Die gesamte Einzahlung über die Vertragslaufzeit beträgt 192.000 €. Die aus den Vertragsunterlagen entnommenen Kostenpositionen der Allianz belaufen sich auf ganze 43.418,86 €. Die Gesamtkosten der Kapitalanlage zzgl. der sonstigen negativen Einflussfaktoren betragen 139.105,75 €.

Das Endkapital beträgt 417.814,94 Euro. Bei vollständiger Auszahlung nach Vertragsablauf sind auf diesen Endbetrag Steuern fällig. Bei unseren steuerlichen Vorgaben ergibt sich somit eine einmalige Steuerlast von 27.166,18 Euro, was zu einem Nettokapital von 390.648,76 Euro führt.

Alternativ können Sie aus der Allianz PrivatRente InvestFlex auch eine lebenslange Rente beziehen. Maßgeblich für die Höhe der monatlichen Rente ist das Vertragsguthaben zum Rentenbeginn, mindestens multipliziert, mit dem garantierten Rentenfaktor. Die höheren Rentenfaktoren, welche durch Überschüsse entstehen, wurden von vielen Versicherern in den letzten Jahren immer wieder reduziert. Daher kalkulieren wir i.d.R. mit dem garantierten Rentenfaktor, welcher zum geplanten Renteneintritt bei 13,43 Euro je 10.000 Euro Vertragsguthaben liegt. Im Falle des vorliegenden Angebots ist dieser Wert jedoch äußerst gering im Vergleich zu anderen Versicherern, weswegen wir hier Pauschal mit 20 Euro je 10.000 Euro Vertragsguthaben kalkulieren.

417.814,94 Euro / 10.000 x 20,00 Euro Rentenfaktor (nicht garantiert)
= 835,62 Euro monatliche Bruttorente.

Unser Fazit zur Allianz PrivatRente InvestFlex

Die eingezahlten 192.000 Euro werden zu 390.648,76 Euro Nettokapitalauszahlung. Das mag auf den ersten Eindruck ein recht gutes Ergebnis sein.

Anders sieht es aus, wenn wir bei der Rentenkalkulation die möglichen Überschüsse außen vor lassen und die garantierte Rente betrachten, hier ergeben sich monatlich nur 561,12 Euro als lebenslange Rente. Im Verhältnis zu den eingezahlten 500 Euro über 32 Jahre ist das eine nur sehr geringe Steigerung. Aber auch wenn wir mit 20 Euro je 10.000 Euro kalkulieren, ergibt sich nur eine Rente von 835,62 € pro Monat.

Zusätzlich ist jedoch Folgendes zu berücksichtigen:
Wenn Sie sich mit 67 Jahren für die Rentenzahlung von 835,62 Euro (vor Steuern) entscheiden, statt der Einmalzahlung über 417.814,94 Euro (vor Steuern), müssten Sie die Rente über 500 Monate, also mehr als 41 Jahre beziehen. Sie müssen also mindestens 108 Jahre alt werden, um tatsächlich von der Rentenoption zu profitieren.
Außerdem sollten Sie beachten, dass aufgrund der durchschnittlichen Inflationsrate von ca. zwei Prozent pro Jahr die Kaufkraft, also der Wert der Rente, stark reduziert wird. Die Rente von 835,62 Euro hat unter Berücksichtigung dieser Inflationsrate in 32 Jahren nur noch einen “Wert” von 443,41 Euro.

Wenn Sie sich mit 67 Jahren für die Einmalauszahlung entscheiden, müssen Sie ebenfalls berücksichtigen, dass die Kaufkraft der Auszahlung durch die Inflation stark reduziert wird.

Bei einer ebenfalls angenommenen Inflationsrate von jährlich zwei Prozent erhalten Sie durch die 390.648,76 Euro Nettokapitalauszahlung nur noch eine tatsächliche Kaufkraft von 207.291,24 Euro.

Wenn man die Kaufkraft von 207.291,24 Euro mit der eingezahlten Summe von 192.000 € vergleicht merkt man schnell, dass das Ziel, mindestens die Inflation einzusammeln, zwar erreicht wurde, aber darüber kein bedeutender Mehrertrag erzielt wurde. Der reale Gewinn liegt nur bei 15.291,24 Euro.

Den Verlust der Kaufkraft der Rente bzw. Endkapitalauszahlung durch die fortlaufende Inflation kann die Allianz natürlich nicht verhindern. Dieser gilt auch bei jedem alternativen Anlageprodukt und sollte daher grundsätzlich miteinkalkuliert werden.

Sehr auffällig in diesem Beispiel ist die Gesamtbelastung von 182.524,61 Euro, die nach unseren Berechnungen über alle renditemindernden Faktoren im Verhältnis zum eingesetzten Kapital deutlich zu hoch ist.

Erfahrungsgemäß wissen wir, dass die Kosten der Allianz, sowie der der Kapitalanlage um einige Zentausende reduziert bzw. vermieden werden können. Dies führt dann bei gleicher monatlicher Einzahlung zu einem deutlich höheren Endkapital.

Individuelle Vertragsprüfung für Sie

Es gibt unzählige Faktoren, die Einfluss auf die Rentabilität eines Vertrages haben. Wenn Sie bereits die Allianz PrivatRente InvestFlex besitzen oder ein ähnliches Angebot vorliegen haben und nun vor der Frage stehen, ob dieser Tarif in der konkreten Zusammensetzung wirklich zu Ihnen passt, können wir Sie in einem kostenfreien Gespräch dabei unterstützen. Gemeinsam besprechen wir die Details Ihres Vertrages oder des vorliegenden Angebotes und prüfen, ob dieses zu Ihren finanziellen Zielen passt oder ob es für Sie andere Alternativen gibt.

Nutzen Sie daher die Chance, im kostenlosen Erstgespräch professionelles und unabhängiges Feedback von einem Experten aus unserem Team zu bekommen.

So funktioniert die Prüfung

1

Sie übermitteln uns erste Informationen, die wir für eine Prüfung benötigen

2

Wir prüfen Ihre Angaben und geben Ihnen Feedback

3

Kostenloses Erstgespräch mit einem Experten aus unserem Team

1

Sie übermitteln uns erste Informationen, die wir für eine Prüfung benötigen

2

Wir prüfen Ihre Angaben und geben Ihnen Feedback

3

Kostenloses Erstgespräch mit einem Experten aus unserem Team

Literatur

Allgemeine Grundlagen für unsere Vertragsprüfungen:
Video: https://www.youtube.com/watch?v=jgGB6owAtfs&t=0s
Blogartikel: https://tappeconsulting.de/allgemeine-grundlagen-fur-unsere-vertragsprufungen/

Institut für Vermögensaufbau (IVA) AG (Dezember 2020): Evidenzbasiertes Investieren vs. Konventionelles Asset Management – Portfoliokonstruktion auf Basis der aktuellen Kapitalmarktforschung: Evidenzbasiertes Investieren vs. Konventionelles Asset Management

Mark Ortmann (2010): Versicherungswissenschaftliche Studien – Kostenvergleich von Altersvorsorgeprodukten

Michael Ritzau (2016): Die große Fondslüge – Falschberaten von Finanztest, Sparkassen, Banken & Co.

Andreas Hackethal and Simon Kaesler (March 2013): The Dark Side of ETFs and Index Funds

Dr. Gerd Kommer (März 2018): Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs: Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen

Petersmann Institut (2017): III. Studie Transaktionskosten in Fonds
Institut für Vermögensaufbau (IVA) AG (Dezember 2017): Gesamtkosten von ETF – Studie zur Total Cost of Ownership (TCO) von Exchange Traded Funds in Deutschland und der Schweiz

The Dark Side of ETFs and Index Funds – März 2013: https://tappeconsulting.de/wp-content/uploads/2021/08/the-dark-side-of-etfs-and-index-funds-maerz-2013.pdf

Studie zur total cost of ownership: https://tappeconsulting.de/wp-content/uploads/2021/08/studie-zur-total-cost-of-ownership.pdf

Studie III-Transaktionskosten in Fonds Petersmann I.: https://tappeconsulting.de/wp-content/uploads/2021/08/Studie-III-Transaktionskosten-in-Fonds-Petersmann-I..pdf

Problem Mensch Darkside of ETF – Das Investment Punkt: https://tappeconsulting.de/wp-content/uploads/2021/08/problem-mensch-darkside-of-etf-das-investment-punkt-com.pdf

Haftungsausschluss

Alle Informationen, Zahlen und Aussagen in diesem Artikel dienen lediglich illustrativen und didaktischen Zwecken. Der Artikel richtet sich an die allgemeine Öffentlichkeit, nicht jedoch an einen einzelnen oder an einzelne Anleger, auch nicht an die existierenden oder künftigen Kunden der TAPPE CONSULTING AG im Besonderen. Unter keinen Umständen sollte dieser Artikel oder die darin enthaltenen Informationen als Finanzberatung, Investitionsempfehlung oder Angebot im Sinne des deutschen Wertpapierhandelsgesetzes verstanden werden. Ob die Informationen in diesem Artikel korrekt sind, können wir nicht mit Gewissheit sagen, wenngleich wir uns bemüht haben, Fehler zu vermeiden. Historische Wertsteigerungen und Renditen bieten keinerlei Gewähr für zukünftig ähnliche Werte. Ein direktes Investment in die hier gezeigten Wertpapierindizes ist nicht möglich. Insbesondere enthält ein solcher Index keine Kosten und Steuern. Investieren in Bankguthaben, Wertpapiere, Investmentfonds, Immobilien und Rohstoffe bringt hohe Verlustrisiken mit sich, bis hin zum Risiko des Totalverlustes. Es ist möglich, dass die Investmenttechniken, die in diesem Dokument genannt werden, zu beträchtlichen Verlusten führen. Wir übernehmen keine Haftung für etwaige Schäden, die aus der Verwendung der in diesem Artikel enthaltenen Informationen resultieren.

Über die TAPPE CONSULTING AG

Seit über 10 Jahren zeigt David Tappe Menschen, wie sie ihre Altersvorsorge sicher und profitabel aufbauen, um in eine finanziell sorgenfreien Zukunft blicken zu können!

Kundenbewertungen ansehen